Ethikstunde an der SMS

Auf Einladung von Herrn Lehrer Dietmar Bodner und Herrn Direktor Heinz Tinkhauser besuchte ich gemeinsam mit Hubert Feurstein vom Verein Konsumentensolidarität am 14. März die Mittelschule Nenzing. Dort hatten wir die Gelegenheit in vier Klassen eine Unterrichtsstunde rund um das Thema Ethik, Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu gestalten.

Gemeinsam mit den Schülern wurde darüber nachgedacht in welchem Luxus wir hier heutzutage leben, was wir alles kaufen und konsumieren und wie viel wir eigentlich wegwerfen. So landet z.B. die Hälfte aller weltweit produzierten Lebensmittel auf dem Müll! Wir schauten auf die damit entstandenen Probleme: Auf die leergefischten Meere, auf Müllberge, vergiftete Landstriche, auf die Problematik Atomkraftwerke, das Artensterben und vor allem auf die Armut in vielen Ländern der Welt.

Hauptsächlich aber überlegten wir gemeinsam was denn jeder von uns dazu beitragen kann um die Erde wieder ein bisschen lebenswerter zu gestalten. Eifrig kamen da viele Vorschläge von den insgesamt rund 100 Schülerinnen und Schülern, von Müll trennen über zu Fuß gehen, von regional und saisonal einkaufen über weniger Fleisch essen, von im Bioladen einkaufen über öffentliche Verkehrsmittel benutzen usw… Auch für uns war dieser Vormittag sehr gewinnbringend und lehrreich. Und vielleicht ergibt sich ja die Möglichkeit dies im nächsten Jahr zu wiederholen.

Konsumentensolidarität JETZT

An dieser Stelle möchte ich Ihnen auch gerne den von Hubert Feurstein gegründeten Verein Konsumentensolidarität (oder auch consolnow) vorstellen. Ziel des Vereins ist es, möglichst viele Menschen miteinander zu vernetzen – zu solidarisieren – die über ihren Lebensstil nachdenken. Ein bewusster und genussvoller, nachhaltiger Konsum soll gefördert werden. Dazu erstellt der Verein auch einen Komsumkodex, ein Sammelsurium von nachhaltig wirtschaftenden Betrieben und Nahversorgern in der Region, die wir durch unseren Einkauf fördern könnten. Wir Konsumenten haben großen Einfluss auf die Produzenten! Dies sollte uns bewusst sein und das sollten wir auch nützen
. Mehr Infos auch auf der homepage http://consolnow.org/

Für die Arbeitsgruppe „Bewahrung der Schöpfung“ der Pfarre Nenzing, Harry MARK

Schreiben Sie einen Kommentar