Weihnachten – Am Tag – Geburt des Herrn 2018 C

„Und jetzt noch eine ganz schwierige Frage“, sagte der Lehrer in der Schule, „Was meint Ihr: Gott ist doch im Himmel, aber gleichzeitig soll er doch auch hier mitten unter uns sein. Wie kann man sich das denn wohl vorstellen?“

Nach einiger Zeit meldete sich das kleine Töchterlein des Arztes und erklärte ganz selbstsicher: „Das ist doch ganz einfach! Seine Wohnung hat der liebe Gott im Himmel, aber seine Praxis, die hat er hier auf der Erde.“

Liebe Schwestern und Brüder, schöner kann man es eigentlich gar nicht sagen; ein ganzes Heer von Theologen hätte das nicht anschaulicher ausdrücken können. Mit zwei Sätzen hat dieses Kind das ganze Geheimnis der Weihnacht umschrieben. „Das ist doch ganz einfach! Seine Wohnung hat der liebe Gott im Himmel, aber seine Praxis, die hat er hier auf der Erde.“

Gott hat eine Praxis eingerichtet. So wie ein Arzt, genauso hat er ein Sprechzimmer, einen Behandlungsraum. Und Weihnachten macht ganz ausdrücklich, wo wir diesen Raum, diese Praxis, finden können! Denn dadurch, dass er selbst Mensch geworden ist, dadurch hat Gott uns endgültig deutlich gemacht, wo er zu finden, wo er am Werk ist. Seine Praxis hat er auf der Erde. Hier, bei uns wirkt Gott, hier dürfen wir seine Behandlung, sein Handeln spüren.

Gott ist kein ferner Gott, kein Machthaber, der weit über den Wolken thront. Unser Gott ist ein naher, ein menschenfreundlicher Gott. So menschenfreundlich, dass er sogar selbst Mensch wird. Und deshalb: Schauen Sie nicht ständig hinauf, der Herr ist hier bei uns! Seine Praxis hat er auf der Erde! Unter uns Menschen ist er am Werk. Wir müssen es nur sehen!

Und das kann man! Auch wenn viele sagen: Gott sei tot, er sei nirgendwo mehr zu entdecken. Auch wenn viele Menschen sich von Gott abwenden, weil sie meinen, bei all den Gräueltaten, die uns tagtäglich auf der Welt begegnen, bei all dem Hass, all dem Unfriede, all den Flüchtlingsfällen, bei all dem, da könne man doch nicht mehr an einen guten Gott glauben. Auch wenn immer mehr Menschen anfangen nur noch die Steine im Leben zu sehen, sie übersehen die Blumen am Weg! Gottes Wirken unter uns Menschen kann man entdecken, man muss sich nur den Blick dafür, den Blick für die Wunder dieser Erde wach halten.

Betrachten Sie nur das Werden eines Kindes, oder schauen Sie darauf, wie es heranwächst. Das ist keine andauernde Folge von Zellteilungen, das ist Leben! Und Leben ist mehr, viel mehr, als Wissenschaft je wird erklären können.

Betrachten Sie die Ereignisse in Ihrem Leben, all die Dinge, die manchmal ganz eigenartigerweise zusammentreffen. Schauen Sie Zeiten an, in denen Sie glücklich waren, oder vielleicht es sogar noch sind, und fragen Sie sich, wie viele Kleinigkeiten da zusammenkommen mussten, die Sie überhaupt nicht in der Hand gehabt haben. Das ist mehr, viel mehr, als man mit Zufällen erklären kann.

Gott wirkt in unserem Leben, jeden Tag. Sicher, manchmal spüren auch wir es kaum. Jeder Lebensweg kennt Täler und führt bisweilen auch durch ganz, ganz tiefe Schluchten. Das Kind in der Krippe, das am Kreuz hingerichtet wurde, hat das nie verheimlicht – ganz im Gegenteil!

Amen.

Schreiben Sie einen Kommentar