Krankensakramente

Wer einen Krankenbesuch von Frauen der Pfarrcaritas wünscht, wende sich bitte an:
Oskar Summer (Landstr. 31, Tel.  6 42 58) oder an
Rosi Müller (Beschling-Habre 8, Tel. 6 32 81).
Wer einen Krankenbesuch vom Pfarrer wünscht, wende sich an ihn selber oder an das Pfarrbüro.

Die Krankenkommunion wird je nach Wunsch vom Pfarrer (etwa drei- oder viermal jährlich), von den Frauen der Pfarrcaritas (regelmäßig: monatlich) zu den Kranken nach Hause gebracht.
Wenn ein Kranker jeden Sonntag kommunizieren möchte, kann ein Angehöriger die Hl. Kommunion aus der Sonntagsmesse mitbringen.

Die Krankensalbung ist nicht mehr das Sterbesakrament, das dann gespendet wird, wenn es „zu Ende“ geht, sondern es soll dann gespendet werden, wenn schwere Krankheit ins Leben hereinbricht und es bedroht, wenn sich der Zustand eines Kranken schnell verschlechtert.
Also nicht warten bis jemand todkrank ist.

Wenn die Krankensalbung gewünscht wird, bitte den Pfarrer oder das Pfarrbüro anrufen.